Wie Du mehr Kunden gewinnst, ganz ohne Türklinken putzen

Wie Du mehr Kunden gewinnst, ganz ohne Türklinken putzen

Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag und freue mich, dass Du hier bist.

Ich steige gleich mal mit einer Frage ein:

Hättest Du auch gern mehr Kunden? Kunden die Dir Spaß bringen? Kunden die Dir Energie geben? Kunden die Dich einfach glücklich machen und Dich in den 7. Himmel befördern?

Warum ich es sage? Kennst Du es, wenn Du ein Kundengespräch hattest und mit einem schlechten Gefühl aus dem Gespräch heraus bist? Du hast Dich ausgelaugt gefühlt und warst schlapp. Dein Energielevel ist plötzlich gesunken…

Wenn nicht – dann herzlichen Glückwunsch! Ich freue mich für Dich!

Wenn Du es kennst, dann umarme ich Dich und spreche aus Erfahrung, wenn ich Dir sage: Dagegen kannst Du etwas tun. Es muss nicht kräftezehrend sein.

Du hast nur einen Fehler gemacht, in Deinem Marketing. Eine Phase übersprungen.

Ich möchte Dich nicht angreifen, ganz und gar nicht. Du bist nicht allein und es geht vielen, wie Dir.

Das Thema Marketing wird eben immer noch unterschätzt und meistens denken wir, dass uns die Zeit fehlt und Marketing viel zu aufwendig ist.

Marketing muss kein Zeitfresser sein!

Wenn Du mit den falschen Kunden arbeitest, dann weißt Du nicht zu 10465789%, wen Du ansprechen möchtest. Fakt.

Das ist er, dieser eine Grund, dieser Grund kann Schuld an vielem sein. Zum Beispiel, wenn Deine Marketing Botschaft schleierhaft ist. Du nicht weißt was Du posten sollst, ja – ja, dann kennst Du Deine Kunden nicht. Dann hast Du Dich nicht voll und ganz mit ihnen beschäftigt. Dann weißt Du nicht, wie sie sich fühlen, was sie wollen und wie Du sie erreichen kannst.

Klingt hart – ist aber herzlich gemeint. Und so wichtig!

Definiere Deine Wunschkunden

Ich kann es gar nicht oft genug sagen. Dein Marketing steht und fällt mit Deinem Kunden. ER ist der Kern Deines Unternehmens. Das Fundament, wenn es ihn nicht gibt, dann verdienst Du kein Geld und kannst Deine Rechnungen nicht bezahlen.

Du hast so tolle Möglichkeiten heraus zu finden, wer Dein Kunde ist und was er braucht.

Hier sind 4 Tipps ( In meinem Workbook findest Du noch viel mehr):

  1. Schau mal in Amazon. Dort gibt es unzählige Bücher. Gib doch einfach mal Dein Thema ein und lies Dir die Rezessionen durch. Dort erfährst Du so viel über Deinen Kunden. Was er braucht, wie er schreib/spricht. Welche Wörter er häufig nutzt? Welche Themen er gerade benötigt?! Und so weiter!
  2. Geh auf Facebook und schau in den Gruppen nach. Dort werden täglich jede Menge Fragen gestellt. Schau Dir an, wo der Schuh drückt. Wer kommentiert, für was oder wen interessiert er sich noch? Wo ist Dein Wunschkunde noch unterwegs?
  3. Finde alles über ihn heraus! Wie spricht er? In welcher Branche ist er? Welche Farben sprechen ihn an? Mit welchen Belohnenswerten fühlt er sich angesprochen? Wie möchte er sich fühlen?
  4. Wenn Du weißt für welche Themen sie sich interessieren, dann geh los und schau Dir an mit wem Du gern arbeiten möchtest. Schließlich darf es Spaß machen.

Wenn Du noch nicht alles über Deine Wunschkunden weißt, dann hol Dir mein Workbook. In diesem Workbook findest Du all die wichtigsten Fragen zu Deinem Wunschkunden!

Denke daran – Dein Wunschkunde ist das Fundament und Du kannst nicht jeden ansprechen. Sei für Deine Kunden da und nicht für „Jedermann“!

Hab einen tollen Tag! Solltest Du Fragen haben, dann melde Dich doch einfach. Ich freue mich über jede Nachricht, die ich erhalte.

Deine Janine

 

Warum Frauen seltener höhere Preise verlangen

Warum Frauen seltener höhere Preise verlangen

Hallo du wundervolle Frau,


heute
möchte ich ein ganz spannendes Thema mit dir teilen. Es geht um die Frage, warum Frauen seltener höhere Preise für ihre Dienstleistung ansetzen oder ein Problem damit haben, bestehende Preise zu erhöhen.

Versetzen wir uns mal gemeinsam in eine Situation.
Barbara ist Friseurmeisterin, seit 10 Jahren selbstständig mit ihrem eigenen Geschäft und müsste ihre Preise eigentlich an die Marktsituation anpassen. Denn sind wir mal ehrlich, das letzte Mal hat Barbara die Preise 2015 erhöht, das ist ja schon etwas her.

Barbara vergleicht die Preise der Konkurrenz und die Wettbewerbssituation und stellt fest, dass ihre Preise 10% günstiger sind als die der Wettbewerber.
Das bedeutet, ganz nüchtern betrachtet, hier liegt Potenzial auf der Straße. Die Menschen sind anscheinend bereit, 10% mehr für eine ähnliche oder vielleicht sogar schlechtere Dienstleistung zu bezahlen.

Jetzt könnte es natürlich sein, dass Barbara gern im Niedrigpreissegment unterwegs ist. Vielleicht ist ihr USP sehr günstige Preise und gute Dienstleistungen anzubieten. Wenn das die Positionierung von Barbara ist, sollte sie natürlich nicht sofort die Preise erhöhen, sondern die Marktsituation weiter beobachten und erst bei einem noch größeren Unterschied die Preise erhöhen.

Barbaras Positionierung ist aber eine andere. Sie möchte im mittleren bis höheren Preissegment wahrgenommen werden, da sie eine überdurchschnittliche Qualität ihrer Dienstleistung bietet. Sie hat mehrere Fortbildungen besucht, ihr Laden ist in einer guten Gegend (was sich auch in einer hohen Miete widerspiegelt) und auch ihre Angestellten, sind top ausgebildet.

Eigentlich wäre es an der Zeit die Preise zu erhöhen, denn die Kosten für Miete und Mitarbeiter steigen stetig weiter.
Aber genau jetzt steht Barbara vor einem Problem. Sie hat das Gefühl, sie darf nicht mehr Geld für ihre Dienstleistungen und Produkte verlangen.

Wer ist sie, fragt sie sich, dass sie „schon wieder“ ihre Preise erhöht. Sie hat doch nicht wirklich etwas geändert.
Ja, sie war letztes Jahr auf dem teuren Seminar und auch ihre Angestellten haben bereits wieder neue Schulungen gebucht, aber „wirklich“ geändert hat sich ja nichts.

Ich sage dir, das ist BULLSHIT!

Wir Frauen haben generell ein Thema damit, für uns und unsere Angebote die richtigen und passenden Preise zu verlangen.
Denn wir glauben ganz häufig, wir sind es nicht wert.
Ich habe das nicht verdient.
Wieso sollte ich mir das erlauben dürfen?

Das sind ganz häufige Glaubenssätze, die unter diesem Thema liegen.
Ich kenne sehr wenige Frauen, die vor einem Glaubenssatz-Coaching, in der Lage sind, angemessene Preise zu verlangen.
Denn wir haben gelernt oder es wurde uns vorgelebt, bescheiden zu sein. Sich nicht zu sehr in den Mittelpunkt zu stellen. Nicht aufzufallen und immer ganz brav mit der breiten Masse zu schwimmen.

Wenn du gerade in einer ähnlichen Situation bist und es dir wahnsinnig schwerfällt, deine Preise an deine Qualität nach OBEN anzupassen, frag dich bitte mal warum du das nicht „darfst“.
Wieso solltest du die einzige Frau auf Erden sein, die ihre Preise nicht an die Marktsituation anpassen darf?
Sei mal ganz ehrlich mit dir selbst und spüre in dich rein. Was hält dich davon ab? Wieso sollte dein Business nicht weiter wachsen dürfen? Warum sabotierst du dich selbst?

Wie würde dein Leben aussehen, wenn du endlich höhere (& angemessenere) Preise verlangen würdest? Welches Leben würdest du führen? Welche Frau wärst du?
Nimm dir bitte jetzt nochmal 10 Minuten Zeit und schreibe dir auf, welche Vorteile du tatsächlich hättest.

Was könntest du mit 100€, 200€, oder sogar 500€ mehr im Monat machen? Was könntest du dir leisten? In was könntest du investieren? Träum mal richtig, richtig groß und fühl unbedingt mal rein.
Wie fühlt sich dein neues Leben mit höheren Preisen an?

Wir sind davon überzeugt, dass du das kannst und schon jetzt stolz auf dich.

Beste Grüße Deine Jessy

FrauWee.de Team

hier gehts zu Jessy

Lässt Du Dich schon inspirieren?

Viele Menschen befinden sich in einem Contentstrudel, sprechen die falschen Kunden an und verlieren sich – in ihrem Marketing. E-Mail Marketing ist nicht tot – es sind die meisten Strategien, welche völlig veraltet sind.

Komm in die Community, lass Dich inspirieren und komm in die Umsetzung.

Markting darf einfach sein!